Das Führung­steam des BNI Chap­ter Jaguar in Wiener Neustadt über­re­ichte den Vertreterin­nen des Hil­f­swerks prall gefüllte Schul­start-Sack­erl (v.li.): Inge­mar Wan­dl (Mit­gliederko­or­di­na­tor BNI), Moni­ka Ober­müller (Hil­f­swerk), Katrin Scherz-Kogel­bauer (BNI und Buch- und Papier­hand­lung Scherz-Kogel­bauer Kirch­schlag), Gabriele Fasching (Hil­f­swerk), Robert Hor­vath (BNI-Schatzmeis­ter), Desiree Haider (BNI), Bernadette Breyn­er (Hil­f­swerk) und Alexan­der Som­mer (BNI Chap­ter­di­rek­tor) / Foto: Rehberger

Das weltweit agierende Unternehmer-Net­zw­erk BNI ver­fol­gt das Ziel, Geschäft­sleute zu ver­net­zen und durch gegen­seit­ige Empfehlun­gen gemein­sam Erfolg zu haben. Getreu dem Mot­to „Wer gibt, gewin­nt“ hat das Chap­ter Jaguar nun aber auch eine Aktion für den guten Zweck unterstützt.

Jeden Fre­itag, früh am Mor­gen, tre­f­fen sich rund 50 Unternehmer aus Wiener Neustadt und Umge­bung zum gemein­samen Früh­stück, um sich zu ver­net­zen und mit gegen­seit­i­gen Empfehlun­gen den unternehmerischen Erfolg von jedem Einzel­nen voranzubrin­gen. Das ist das Konzept des BNI-Net­zw­erks weltweit und eben auch jenes des Chap­ter Jaguar. Beim ersten Tre­f­fen nach den Som­mer­fe­rien im TFZ Wiener Neustadt gab es aber einen weit­eren Pro­gramm­punkt. Unter dem BNI-Mot­to „Wer gibt, gewin­nt“ ver­ste­hen die Mit­glieder hier näm­lich nicht nur, sich gegen­seit­ig durch Empfehlun­gen zu unter­stützen, son­dern auch, jenen zu helfen, die drin­gend auf Unter­stützung angewiesen sind. Dazu wur­den drei Vertreterin­nen des Hil­f­swerks Wiener Neustadt ein­ge­laden, um ihnen Schul­start-Pakete zu über­re­ichen. Der Schul­be­ginn ist ohne­hin eine teure Angele­gen­heit. Für Fam­i­lien, in denen jed­er Euro dreimal umge­dreht wer­den muss, ist die Belas­tung umso größer. Also haben sich die BNI-Mit­glieder kurz­er­hand dazu entschlossen, aktiv zu wer­den. Katrin Scherz-Kogel­bauer hat als Inhab­erin ein­er Papi­er- und Buch­hand­lung die Organ­i­sa­tion über­nom­men. Aus dem gesam­melten Geld­be­trag aller BNI-Mit­glieder wur­den zahlre­iche Sack­erl mit Schulbe­darf zusam­mengestellt – vom Heft bis zum Zirkel. Die Vertreterin­nen des Hil­f­swerks, die Fam­i­lien teil­weise schon seit Jahren betreuen, wis­sen, wo der Bedarf am größten ist, und haben die Verteilung übernommen.