Das völ­lig über­raschte und glück­liche Hochzeit­spärchen mit Fotograf und Hochzeits­filmer Chris­t­ian Krem­sl aus Kirch­berg vor dem Kino in Wim­pass­ing / Foto: Kremsl

Wer träumt nicht davon, den schön­sten Tag in seinem Leben als Erin­nerung auf DVD zu bekom­men. Doch diesen gar im Kino bewun­dern zu kön­nen und das noch im Kreis der Fam­i­lie, ist dann doch nicht ganz alltäglich.

Hochzeits­filmer Chris­t­ian Krem­sl aus Kirch­berg spielte schon lange mit dem Gedanken, eines sein­er Braut­paare mit ein­er Kinovorstel­lung ihres Hochzeits­filmes zu überraschen.

„Damit ich das bew­erk­stel­li­gen kon­nte, musste ich natür­lich auch eine Per­son ein­wei­hen, die die Fre­unde und Ver­wandten kon­tak­tierte und das Braut­paar auf eine falsche Fährte lock­te. In diesem Fall ein Aben­dessen“, erin­nert sich der Fotograf aus Leidenschaft.

Alles wurde vor­bere­it­et, Fre­unde und Ver­wandte warteten bere­its im Kinosaal, auch der Betreiber war informiert und drück­te nur mehr auf „play“, sobald das Braut­paar den Kinosaal betrat. Die bei­den staunten nicht schlecht, als sie ihren Hochzeit­stag auf ein­er Kinolein­wand Revue passieren sehen kon­nten. Am Ende gab es großen Applaus, das Pärchen war ganz gerührt und bei Sekt und Brötchen unter­hielt man sich noch gemütlich über diese gelun­gene Über­raschung. Chris­t­ian Krem­sl über­re­ichte schließlich den Hochzeits­film auf einem USB-Stick. Diese Geschichte hat sich noch vor den ver­schärften Coro­na-Regeln zuge­tra­gen, aber schon damals wur­den alle Abstands‑, Per­so­n­en- und Masken­regeln eingehalten.