LAbg. Franz Rennhofer (li.) und Bgm. Engel­bert Pich­ler vor dem Rathaus von Grim­men­stein, der Heimat des neuen Dorf-Office
Foto: Rehberg­er

Als im Früh­jahr das The­ma Home-Office Bedeu­tung bekam, wit­terte LAbg. Franz Rennhofer eine Chance für den ländlichen Raum. Seine Idee: Gemein­den stellen eine Büro-Infra­struk­tur inkl. schnellem Inter­net zur Ver­fü­gung und all jene, die zwar im Home-Office arbeit­en können/​müssen, in den eige­nen vier Wän­den dafür aber nicht den passenden Platz haben, kön­nen trotz­dem in der Heimat­ge­meinde bleiben und müssen nicht pen­deln. Das Dorf-Office ward geboren. Neben Licht­enegg und Muggen­dorf zieht nun auch die Gemeinde Grim­men­stein mit und stellt ab sofort im Gemein­de­saal Arbeit­splätze zur Ver­fü­gung. Acht Euro kostet die Nutzung am Tag, dafür gibt es etwa einen Arbeit­splatz, schnelles Inter­net oder einen Druck­er. Möglich ist dies, weil am Haupt­platz ein Wohn­pro­jekt mit neuem Gemein­de­saal entste­ht. Der beste­hende Saal kann für das Dorf-Office genutzt werden.