Wenn Niederöster­re­ichs höch­ste Adven­tk­erze leuchtet, strahlt sie über Ter­nitz. Foto: ÖTK Ternitz

Der Öster­re­ichis­che Touris­ten­klub (ÖTK) Ter­nitz hat vor drei Jahren eine Tra­di­tion begonnen, indem er am Ter­nitzer Haus­berg, der Gfieder-Warte, die höch­ste Adven­tk­erze Niederöster­re­ichs instal­lierte. „Wir bekom­men irrsin­nig viele pos­i­tive Rück­mel­dun­gen. Die Leute freuen sich, und erzählen uns, dass sie die Kerze von ihren Fen­stern aus sehen“, so ÖTK-Obmann Chris­t­ian Karn­er.
Die Gfieder-Warte als Mit­telpunkt des oberen Schwarzatals ist im Besitz des ÖTK Ter­nitz und das ganze Jahr bege­hbar. Über die 70 Stufen erre­icht man schließlich das Plateau der Warte, von welchem aus der Run­dum­blick über das Sem­mer­ing-Rax-Schnee­berg-Gebi­et bis hin zur Pan­non­is­chen Tiefebene genossen wer­den kann. So kön­nen Inter­essierte die beson­dere Kerze aus näch­ster Nähe betra­cht­en. Mit Unter­stützung von Spon­soren aus der Region und eini­gen pri­vat­en Unter­stützun­gen wird die Warte das ganze Jahr über von den Vere­ins­mit­gliedern gepflegt.

Auch heuer soll die Kerze wieder leucht­en. Am 28. Novem­ber um 16.30 Uhr soll sie zum ersten Mal in diesem Jahr erstrahlen. Die Illu­minierung wird heuer ohne Pub­likum stat­tfind­en, der Effekt soll aber nicht aus­bleiben, wenn die Lichter in der drei Meter hohen Flamme leucht­en. Tat­säch­lich leuchtet die etwa 16 Meter hohe Kerze während der Adventzeit näm­lich über ganz Ter­nitz. „Wir haben dabei min­i­male Stromkosten, weil alles mit LED funk­tion­iert“, erk­lärt Karner.