Foto: Hru­by

Johann „Hans“ Schn­abl ist ein Bad Erlach­er Orig­i­nal. Der Fahrrad­ex­perte ist weit über die Gren­zen der Ther­menge­meinde hin­aus bekan­nt. Viele Jahre hat­te er in Bad Erlach ein Fahrradgeschäft samt aus­geze­ich­netem Reparaturs­er­vice betrieben. Das Geschäft und die Werk­stätte hat er bere­its an seinen Sohn Hans Schn­abl II übergeben, die Begeis­terung für Draht­e­sel ist ihm aber geblieben.

Was nur weni­gen Men­schen bekan­nt sein dürfte: Der Bad Erlach­er ver­fügt über eine ansehn­liche Samm­lung his­torisch­er Fahrräder. Mit sein­er umfan­gre­ichen Samm­lung stößt er schon seit Län­gerem an die Gren­zen der Lagerka­paz­ität – der Dachbo­den und sämtliche Neben­räume seines Pri­vathaus­es sind schon längst voll. Andere Lager­räum­lichkeit­en hat er angemietet.

Die Lei­den­schaft und das Inter­esse für his­torische Fahrräder begleit­en Hans Schn­abl schon seit seinem 16. Leben­s­jahr. Damals wollte er bei einem Okto­ber­fest in sein­er Heimat­ge­meinde an einem Umzug teil­nehmen und baute sich selb­st ein Hochrad. Mit­tler­weile besitzt er drei Orig­i­nale – das Prunk­stück ist ein Hochrad der Marke Kohout aus dem Jahr 1886.

Schn­abls Tochter Clau­dia teilte lange Zeit sein Inter­esse für das Hochrad­fahren und wurde 1996 öster­re­ichis­che Staatsmeis­terin im Hochrad­fahren. Vater und Tochter trat­en auch gele­gentlich bei ver­schiede­nen Ver­anstal­tun­gen in Erschei­n­ung – stilecht in his­torisch­er Kleidung.

Hans Schn­abl ver­band schließlich sein Hob­by mit dem Beruf. Er schloss eine Lehre als Moped- und Rad­mechaniker ab. Das Inter­esse für die Entwick­lung der Tech­nik auf dem Zweirad-Sek­tor begleit­et ihn schon durch sein ganzes Leben.

Die Schnabl’sche Samm­lung an Fahrrädern umfasst die unter­schiedlich­sten Mod­elle. Mit­tler­weile find­en sich auch Kinder­fahrräder und Roller in der Samm­lung. Beson­ders stolz ist der Bad Erlach­er Samm­ler auch auf ein Rad der Marke Puch aus dem Jahr 1902.

Auch ganz spezielle Kuriositäten befind­en sich in der Samm­lung Hans Schn­abls – so besitzt er Abze­ichen der his­torischen Erlach­er Radrennbahn sowie Wer­be­plakate divers­er Fahrrad­her­steller oder ver­schiedene his­torische Kle­beuten­silien zum Flick­en von Fahrrad­schläuchen. Auch Blech­spielzeug zum The­ma Rad­fahren oder kleine Skulp­turen find­en sich in der Sammlung.

Hans Schn­abl hat wenig Kon­takt zu anderen Samm­lern, und das eigentlich nur aus Zeit­man­gel. Sel­ten verkauft er ein Rad aus sein­er Samm­lung. Selb­stre­dend restau­ri­ert sich der Fahrrad­f­reak seine Sam­mel­stücke selb­st und bringt so manch altes Rad auf Hochglanz – und wer kön­nte das bess­er als er!

In vie­len von uns steckt die Lei­den­schaft fürs Sam­meln. Wir stellen in unser­er Serie jene Men­schen aus der Region vor, die sich im Laufe der Jahre einen ganz beson­deren Schatz zusam­menge­tra­gen haben.