Foto: Grad­wohl

Her­mann Grad­wohl aus Hol­len­thon hat in der let­zten Vor­wei­h­nacht­szeit erneut unter Beweis gestellt, dass er ein beg­nade­ter Handw­erk­er ist. Sein Ziel war es, in diesen außergewöhn­lichen, schwieri­gen Zeit­en für etwas echte Wei­h­nachtsstim­mung zu sor­gen. Rechtzeit­ig zum Heili­gen Abend hat er eine Krippe mit­ten in der Gemeinde aufgestellt. Und zwar in Lebens­größe. „Nach 20 Jahren habe ich wieder eines mein­er Vorhaben ver­wirk­licht und dieses am Ort­splatz auf­stellen dür­fen. Ich hoffe damit nicht nur Kindern, son­dern auch so manchem Erwach­se­nen in dieser schwieri­gen Zeit eine Freude gemacht zu haben“, so Gradwohl.

Der Hol­len­thon­er Unternehmer im Ruh­e­s­tand freute sich über zahlre­iche pos­i­tive Reak­tio­nen. „Ich bin nach den vie­len Wün­schen und Rück­mel­dun­gen gerührt und dankbar.“ Eine davon: „Deine Krippe hat mir – in dieser beson­deren Zeit – Wei­h­nacht­en zu dem gemacht, was wir als Kinder zu diesem Fest emp­fun­den haben. Danke.“
Auch für die jüng­sten Gemein­de­bürg­er hat der geschick­te Handw­erk­er wieder einen beson­deren Gruß gefer­tigt: Gegenüber dem Gemein­deamt wurde für jedes Hol­len­thon­er Baby ein Holzs­torch aufgestellt.