Coro­n­abe­d­ingt zwar nur online, aber deshalb nicht weniger bedeu­tungsvoll: Kaplan Christoph Sper­rer zum Tag des Juden­tums im Rah­men der Heili­gen Messe in Kirch­schlag / Screen­shot: Youtube

Als Gedenk­tag im Kirchen­jahr führte der Öku­menis­che Rat der Kirchen in Öster­re­ich am 17. Jän­ner den Tag des Juden­tums ein. Der Gedanke dahin­ter: Chris­ten sollen sich ihrer Wurzeln im und ihrer Wegge­mein­schaft mit dem Juden­tum bewusst wer­den. Zugle­ich lädt dieser Tag dazu ein, an jüdis­che Men­schen und ihren Glauben sowie an das an ihnen verübte Unrecht in der Geschichte zu gedenken. Auch die Pfarre Kirch­schlag hat sich heuer wieder an dieser Aktion beteiligt, ein Umstand, der für viele pos­i­tive Rück­mel­dun­gen gesorgt hat. Kaplan Christoph Sper­rer stellte zu Beginn der Messe das Regions­buch „Eine ver­sunkene Welt, jüdis­ches Leben in der Region Buck­lige Welt — Wech­sel­land“ vor und fand im Anschluss berührende Worte zum jüdis­chen Glauben und zu sein­er Bedeu­tung in der Region.