Foto: IG Wind­kraft / © Astrid Knie

In der Buck­li­gen Welt und im Wech­sel­land sind rund 2.300 land­wirtschaftliche Betriebe und 3.000 aktive Unternehmens­stan­dorte mit etwa 16.000 Mitar­beit­ern behei­matet. Um diesen kün­ftig mod­erne Kom­mu­nika­tions-Tools und eine virtuelle Plat­tform zur Weit­er­bil­dung zur Ver­fü­gung stellen zu kön­nen, wurde der „Buck­lige Welt Mobile-Cam­pus“ ins Leben gerufen. Dieser soll auch eine neue Schnittstelle zwis­chen Unternehmen und Schulen schaffen.

Der Krum­bach­er Unternehmens­ber­ater Josef Vollmer hat es in den let­zten Monat­en haut­nah erlebt: Im Coro­na-Jahr greifen die herkömm­lichen Kom­mu­nika­tion­s­meth­o­d­en im Kon­takt mit Kun­den und Geschäftspart­nern nicht mehr. „Mir ist es ein Anliegen, Men­schen und Insti­tu­tio­nen miteinan­der zu ver­net­zen“, so Vollmer. Also hat er sich mit dem Inns­bruck­er Unternehmen duftner.digital zusam­menge­tan und den virtuellen Bil­dungscam­pus für die Buck­lige Welt ins Leben gerufen. Seine Part­ner wis­sen, wovon sie sprechen. duftner.digital beschäftigt sich seit mehr als zehn Jahren mit dig­i­tal­en Lerninhalten.

Weit­er­bil­dung per Smartphone

Im Rah­men des Region­spro­jek­ts „Regionale Mitar­beit­er­strate­gie Buck­lige Welt — Wech­sel­land“ (siehe „Bote“ 219) wur­den die heimis­chen Unternehmer gefragt, was denn fehle. 15 Pilot­fir­men sind dabei – deren Faz­it: Es gibt ein enormes Wis­sen in der Region, es man­gelt aber am Aus­tausch. Wün­schenswert sei daher eine regionale Lern­plat­tform, die nicht nur jedes Unternehmen für sich für die Weit­er­bil­dung der Mitar­beit­er nutzen könne, son­dern auch einen über­be­trieblichen Aus­tausch ermögliche. Das Ergeb­nis dieser Wün­sche ist nun der „Buck­lige Welt Mobile-Cam­pus“. Koop­er­a­tionspart­ner bei dem neuen dig­i­tal­en Ange­bot sind die Region, die Wirtschaft­splat­tform Buck­lige Welt und die Wirtschaftskammer.

In der Prax­is gibt es ver­schiedene Anwen­dungsmöglichkeit­en. In der Anfangsphase ste­hen Weit­er­bil­dungsange­bote für die jew­eili­gen Mitar­beit­er im Vorder­grund. Per App am Smart­phone wird die Schu­lung kom­plett virtuell umge­set­zt, angepasst an das jew­eilige Unternehmen, das mit den entsprechen­den Zugangs­dat­en dann auf diesen Bere­ich exk­lu­siv­en Zugriff hat. Den Mitar­beit­ern ste­hen Videos, Dateien oder Lernkarten etwa zu The­men wie Verkauf­ss­chu­lung, Sicher­heit oder Hygiene, zur Ver­fü­gung. Im Rah­men eines Tests wird das Gel­ernte dann abge­fragt. Am Ende gibt es für die erfol­gre­iche Absolvierung ein offizielles Zertifikat.

Schule trifft Wirtschaft online

Das ist aber noch nicht alles, was Vollmer und die Region mit der App vorhaben. In weit­er­er Folge (Stich­wort Wis­sensaus­tausch) sollen Experten zu bes­timmten The­men zu Wort kom­men, in Form von Blogs, Videos oder Podcasts.

Daneben wird es aber auch einen speziellen Bere­ich geben, der sich vor allem dem wech­sel­seit­i­gen Aus­tausch zwis­chen Schulen und Wirtschaft wid­met. Vollmer ist seit Jahren in der Wirtschaft­splat­tform Buck­lige Welt aktiv und ken­nt daher die drin­gende Notwendigkeit, die Fachkräfte von mor­gen aus den Schulen mit den entsprechen­den Arbeit­ge­bern in der Region zusam­men­zubrin­gen. Dies soll mit dem „Mobile-Cam­pus“ bess­er gelingen.

Etwa indem sich Betriebe per Video vorstellen, wodurch Schüler aus den regionalen Mit­telschulen oder Polys einen virtuellen Ein­blick in die Unternehmen erhal­ten. Auch umgekehrt soll es möglich sein, dass etwa Schüler ihre Bewer­bungsvideos, die im Unter­richt erstellt wer­den, hochladen kön­nen. Seit­ens der Wirtschaft­skam­mer kön­nen dann etwa Erk­lärvideos, die Ein­blicke in die ver­schiede­nen Lehrberufe geben, hochge­laden wer­den. Über allem ste­ht die Idee, das vorhan­dene Poten­zial in der Region über eine gemein­same Plat­tform zu ent­deck­en, zu ver­net­zen und weit­er zu stärken. „Und das stärkt let­z­tendlich den gesamten Wirtschafts­stan­dort Buck­lige Welt — Wech­sel­land“, ist Vollmer überzeugt.