Foto: Schmidt

Am ers­ten Sep­tem­ber­wo­chen­en­de wur­de in Krum­bach gefei­ert. Das Eis-Greiss­ler-Open-Air, das pan­de­mie­be­dingt auf heu­er ver­scho­ben wur­de, ging über die Büh­ne. Für die Ver­an­stal­ter rund um Fabi­an Bloch­ber­ger war das Open Air ein Erfolg – auch wenn einer der gro­ßen Head­liner fehl­te. Das Nock­alm-Quin­tett muss­te auf­grund des Herz­in­farkts von Lead­sän­ger Friedl Würcher sei­nen Auf­tritt absa­gen. Vom Open-Air-Tag gab es des­we­gen ein Video mit Gene­sungs­wün­schen. Ver­tre­ten wur­de das Quin­tett von der Grup­pe Fan­ta­sy. Davor sorg­ten Mini & Claus sowie Melis­sa Naschen­weng für Stim­mung. Letz­te­re ließ sich den Auf­tritt trotz eines Fern­seh­ter­mins am nächs­ten Tag in Deutsch­land nicht neh­men – und bedank­te sich bei den Fans mit einer zwölf­mi­nü­ti­gen Zuga­be. Auch Tag zwei mit Zwei­raum­klang, Thor­steinn Einars­son und Lemo war gut besucht. Ins­ge­samt fan­den an die­sem Wochen­en­de 2.000 Men­schen den Weg nach Krumbach.