Ein Weg, der bei HAN­DLER nicht ungewöhn­lich ist. Die Lehrlingsaus- und Weit­er­bil­dung hat im Unternehmen Tra­di­tion und Georg Gager hat vorgemacht, wie das ausse­hen kann. Auf den Wun­sch, einen Beruf zu erler­nen, fol­gte die Zim­mer­erlehre und das war anfangs her­aus­fordernd für ihn.

„Früh aufzuste­hen und die Arbeit in der Höhe, das war kein Zuck­er­schleck­en. Nach ein, zwei Wochen hat es dann aber schon Spaß gemacht“, erin­nert er sich.

Nach erfol­gre­ichem Lehrab­schluss wird er Geselle und Vorar­beit­er. Später will er als Poli­er noch mehr Ver­ant­wor­tungübernehmen. Inter­es­sant waren dabei nicht nur das Handw­erk, son­dern auch die Tech­nik und Pla­nung dahin­ter. Die Errich­tung von Ein­fam­i­lien­häusern bis hin zu urba­nen Wohn- oder Büro­häusern erfordert ein hohes Maß an Indi­vid­u­al­ität. Das machte die Abwick­lung von Großbaustellen für den Kirch­schlager noch span­nen­der. Dig­i­tal­isierung am Bau wird bei HAN­DLER vor­angetrieben und beson­ders der Holzsys­tem­bau ver­langt eine noch detail­liert­ere und inten­si­vere Pla­nung im Vorfeld.

Das erken­nt Georg während der Tätigkeit als Zim­mere­it­ech­niker – die pos­i­tive Entwick­lung im Holzsys­tem­bau bringt auch neue Arbeitsweisen und Tech­niken mit sich. Der Weg von der Baustelle ins Büro war eine große Verän­derung für ihn und auch das Bauen selb­st hat sich verän­dert. Nicht zulet­zt auf­grund des Kli­mawan­dels hat der Holzbau ver­mehrt an Bedeu­tung gewon­nen. Der gesteigerte Ein­satz von Holz als nachwach­sender Rohstoff wirkt sich auch auf das Berufs­feld Zimmerer:in aus.

Georg erzählt: „Früher war man fokussiert auf einzelne Bauteile wie den Dachstuhl. Mit­tler­weile wird Holz immer öfter für Wand­kon­struk­tio­nen, den Stiegen­bau oder Fas­saden einge­set­zt. Wir sind nicht nur Zimmerer:innen, son­dern auch Holzsystembauer:innen. Das gesteigerte Know-how im Bere­ich Engi­neer­ing und Pla­nung macht uns auch für Architekt:innen zu Partner:innen auf Augenhöhe.“

Um sich die dafür notwendi­gen Grund­la­gen in Sta­tik oder Bau­physik anzueignen, kann man nach Abschluss des drit­ten Lehr­jahrs noch ein viertes als technische:r Zeichner:in anhän­gen. Zimmereitechniker:innen begleit­en den gesamten Prozess vom the­o­retis­chen Teil bei der Entste­hung und Pla­nung im Büro bis hin zur Fer­ti­gung und Mon­tage vor Ort.

„Den kom­plet­ten Ablauf eines Bau­vorhabens zu ken­nen, hat mir später als Bauleit­er große Vorteile gebracht!“, weiß Georg zu schätzen und erk­lärt: „Man fungiert wie ein Bindeglied zwis­chen Auftraggeber:in oder Architekt:in und den Kolleg:innen auf der Baustelle.“

Seit 2021 leit­et er den Bere­ich Holzsys­tem­bau bei HAN­DLER. Er ist Ansprech­part­ner für Kund:innen, die nach­haltig bauen wollen. Der Ein­satz von BIM und Lean Man­age­ment oder Inhouse Engi­neer­ing und unsere Wurzeln in der Zim­merei machen HAN­DLER beson­ders. Georg beze­ich­net diesen Zusam­men­schluss gerne als „Holzsys­tem­bau Next Lev­el“. Fachkräfte sind ein wertvoller Teil davon und deren Weit­er­bil­dung ist ihm dementsprechend ein beson­deres Anliegen.

„Aus Erfahrung kann ich sagen: Mit HAN­DLER hat man den richti­gen Arbeit­ge­ber an sein­er Seite, wenn man weit­erkom­men oder sich verän­dern möchte“, erin­nert sich Georg Gager und weiß: „Ob Lehre, eine Aus­bil­dung zum:zur Polier:in oder Vorarbeiter:in oder ein Job im Büro – Möglichkeit­en gibt es bei HAN­DLER viele!“

Dabei set­zen wir auf Eigenini­tia­tive und jede:r entschei­det selb­st, wo er:sie sich am wohlsten fühlt. 

Detail­lierte Infor­ma­tio­nen zu den offe­nen Stellen find­et man unter karriere.handler-group.com oder unter 02646/2278.