Foto: Vienna.at

Den Traum vom Live-Musik­er erfüllt

von | Feb 19, 2018 | Kul­tur und Genuss

In sein­er Teenagerzeit tum­melte sich Michael Mozeth aus Kirch­berg auf den diversen Fes­ti­vals wie Fre­quen­cy, Novarock oder dem Donauin­selfest. Damals noch als Besuch­er, heute ste­ht er als Bassist mit ange­sagten Musik­ern selb­st auf der Bühne. Damit ist er seinem Leben­straum ein großes Stück nähergekommen.

„Am Ende mein­er Schul­lauf­bahn gab es für mich eigentlich nur die Entschei­dung, ob ich einen sportlichen oder musikalis­chen Weg ein­schla­gen werde“, erin­nert sich der Jung­musik­er an die Anfänge. Schon sehr früh begann er, Gitarre zu spie­len und war in diversen regionalen Bands als Musik­er und Sänger im Ein­satz. Schließlich studierte er Jazzbass und Jaz­zgi­tarre am Vien­na Kon­ser­va­to­ri­um und nahm vier Jahre pri­vat­en Gesangsunterricht.

Heute arbeit­et er als freis­chaf­fend­er Kün­stler und kann mit­tler­weile von seinen Engage­ments leben. „In der Szene Fuß zu fassen ist anfangs natür­lich schwierig, aber wenn du bei diversen Proben zeigst, dass du ern­sthaft dabei bist und etwas kannst, arbeit­et die Mund­pro­pa­gan­da für dich“, ist sich Mozeth sich­er. Er beze­ich­net sich selb­st als Freigeist, der Abwech­slung im Arbeit­sleben braucht. „Außer­dem genieße ich es, auf inter­na­tionalen Büh­nen zu ste­hen und einen groovi­gen Bass zu spie­len“, beschreibt der Jung­musik­er seinen „Arbeit­sall­t­ag“. Mit­tler­weile arbeit­et er mit mehreren Stamm­bands. Auch im Aus­land hat­te er schon Auftritte. So hat er schon mit Vir­ginia Ernst, Rebec­ca Rapp, Gary Lux, Andy Baum, Vin­cent Bueno, Astrid Gol­da und vie­len anderen Musik­größen zusammengearbeitet.

„Ich kann mir keinen schöneren Job vorstellen und bin meinen Eltern sehr dankbar, dass sie mich immer voll und ganz unter­stützt haben.“