Foto: Karl Binder

In Otterthal wird „scharf geschossen“

von | Feb 19, 2018 | Kultur & Bildung

Schon seit vielen Jahren treffen sich Eisstockschützen aus mehreren Gemeinden in Otterthal, um ihrem Hobby zu frönen. Treibende Kraft war und ist nach wie vor Karl Binder, der nun nach der Vereinsgründung im April 2017 auch den Obmann stellt. Ihm zur Seite steht Roland Scherbicher.

„Eine Freilufteisbahn benötigt witterungsbedingt kalte bis frostige Temperaturen“, bedauert der Obmann. So machten in den vergangenen Jahren die milden Winter den Eisstockschützen oft einen ordentlichen Strich durch die Rechnung.

Gemeinde errichtete öffentliche Asphaltbahn

Die Gründung eines Vereins gab nun der Gemeinde Anlass, auf dem Grundstück des Gemeindehauses eine öffentliche Asphaltbahn zu errichten. Denn Bürgermeister Karl Mayerhofer ist selbst ein begeisterter Schütze. „So wird das Vereinsleben in der Gemeinde gestärkt. Außerdem ist es nun möglich, das ganze Jahr über den Stocksport auszuüben. Entweder aus Gaudi oder aber als Training“, freut sich Binder. Seither hat sich die Asphaltbahn zu einem beliebten Treffpunkt für Jung und Alt entwickelt.

Vereinsmitglieder steigen rasant

Binnen kürzester Zeit ist die Mitgliederzahl auf 41 Personen angewachsen. Das jüngste Mitglied ist erst sieben, das älteste zählt 67 Lenze. Auch einige Damen sind vertreten. „Alt und Jung profitieren voneinander, sei es bei der Schusstechnik oder einfach durch das gesellige Beisammensein“, ist sich Binder sicher. Auch viele Pensionisten sind mit von der Partie. Denn dass Bewegung an der frischen Luft auch im Winter ihre positiven Seiten hat, ist ja allgemein bekannt. „Wir bieten mit unserem Vereinsleben eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung in der Gemeinde an, das ist uns wichtig“, meint der Obmann.

Ist es kalt genug, wird aber nach wie vor auf der Eisbahn im Gastgarten der Familie Rottensteiner geschossen. Diese wird vom Obmann Karl Binder selbst in Schuss gehalten.

Noch keine fixen Veranstaltungen

„Da wir ja erst am Anfang unserer Vereinsgeschichte stehen, lassen wir die Wettkämpfe momentan noch aus“, so Binder. „Aber wir haben ein paar tolle Talente, man wird sehen, was daraus wird und was die Zukunft bringt.“

Zurzeit gibt es eher Jux-Turniere aus Spaß an der Freude mit Eisstockschützen aus anderen Gemeinden wie Feistritz, Kirchberg oder Trattenbach. Das sind die sogenannten „Knödelpartien“, bei denen um ein Mittagessen gespielt wird.

Die Vereinsmitglieder treffen sich einmal pro Woche, immer am Mittwoch um 18 Uhr. Da wird dann fleißig trainiert und gefachsimpelt, welche Schusstechnik wohl die beste sei. „Jeder, der Interesse hat, ist herzlich eingeladen, bei uns mitzumachen“, fordert der Obmann alle Stocksportbegeisterten und solche, die es noch werden wollen, auf.