Fotos: Wer­ner Retthegy

Die „Boch­wod­la“ aus Scheiblingkirchen

von | Sep 6, 2018 | Archiv

Der ORF Nie­der­ös­ter­reich brach­te bereits einen Bei­trag über die­sen Ver­ein, und in ihrer Hei­mat­ge­mein­de in Scheib­lingkir­chen wur­den sie zum belieb­tes­ten Ver­ein gewählt. 35 Mit­glie­der zählt die Trup­pe, deren Klub­haus am Pro­me­na­den­weg steht. 

„Ent­stan­den ist der Ver­ein durch eine lus­ti­ge Idee im Urlaub“, so Obmann und Grün­dungs­mit­glied Wer­ner Rett­he­gy. Wer traut sich, quer durch den Fluss zu gehen? Dabei wer­den Stei­ne gesam­melt, und ein Foto wird davon gemacht.

Die meis­ten Mit­glie­der sind in der Nach­bar­schaft des Pro­me­na­den­wegs behei­ma­tet. „Wir haben auch schon vor der Ver­eins­grün­dung 2008 viel mit­ein­an­der unter­nom­men“, erzählt der Obmann. Ist es zu kalt fürs „Boch­wodln“, wird im Klub­haus die Niro­sta­wan­ne unter­ge­heizt und dort ein gemein­sa­mes Bad genommen.

Red Bull Ren­nen ein­mal gewonnen

„Damals haben wir uns aus Recy­cling­ma­te­ri­al (altes Blech, Kar­ton, Holz und Kunst­stoff) Boli­den gebaut“, erin­nert sich Rett­he­gy. „In der Nacht wur­de heim­lich mit der Taschen­lam­pe trai­niert.“ Doch das hat sich aus­ge­zahlt, denn die Trup­pe konn­te in Wien-Ober­laa damals den ers­ten Platz erreichen.

Alle Alters­klas­sen sind vertreten

Für das feuch­te Ver­gnü­gen des „Boch­wodlns“ kön­nen sich anschei­nend Jung und Alt begeis­tern. Denn das jüngs­te Mit­glied ist erst sechs Jah­re alt, das ältes­te zählt immer­hin schon 81 Len­ze. Doch im kal­ten Was­ser zu waten hat ja bekannt­lich auch gesund­heit­li­che Vor­tei­le. Der Kreis­lauf und der Stoff­wech­sel wer­den ange­kur­belt, und Spaß macht es auch noch.

ORF inter­es­sier­te sich für die „Boch­wod­la“

Bereits ein Jahr nach der offi­zi­el­len Grün­dung wur­de der ORF auf den Ver­ein auf­merk­sam. „In Nie­der­ös­ter­reich Heu­te gab es damals einen Bei­trag über unse­re Vereinstätigkeit.“

So „wadelt“ die Trup­pe wei­ter in Bächen und Flüs­sen, in den Feri­en oft auch mit Kin­dern im Rah­men des Feri­en­spiels, was die jun­gen Besu­cher natür­lich super fin­den. Denn was gibt es an einem hei­ßen Tag Schö­ne­res, als im küh­len Nass zu plantschen?