Von links: Franz Feucht­en­hofer, Her­bert Ring­hofer, Wern­er Ring­hofer, Mar­lene Rieck, Siegfried Rennhofer, Peter Köck und Tom Hofer, alias „Low Bud­get-Jazz, Blues & Oth­er Stuff“ aus Kirch­berg feiern ihr 22. Bestand­sju­biläum, da die Feier zum 20. wegen der Baby­pause von Sän­gerin Mar­lene aus­fiel. / Foto: Sylvia Faustenhammer

„Low Bud­get“ feiern Jubiläum

von | Sep 6, 2018 | Archiv

Es ist viel passiert in den 22 Jahren seit der Grün­dung der Hob­by­band „Low Bud­get“. Im Herb­st 1996 waren es noch sechs Musik­er, die sich auf ein musikalis­ches Aben­teuer ein­ließen und bei zahlre­ichen Konz­erten, teil­weise impro­visiert, auch Lehrgeld zahlen mussten. Heute prä­gen sieben Musik­er ihre Musik mit indi­vidu­ellen Arrange­ments und kreativ­en Interpretationen.

„Low Bud­get-Jazz, Blues & Oth­er Stuff“ war eine der ersten For­ma­tio­nen in Kirch­berg, die ihren Schw­er­punkt auf impro­visierte Musik legte. Die Grün­dungsmit­glieder sind großteils noch vorhan­den. Die musikalis­che Band­bre­ite reicht von gepflegtem Swing über Blues bis zu Funk, der zum Tanzen einlädt.

Die Band ist bis heute ihrer Mis­sion „We Con­vert Peo­ple to Jazz!“ treu geblieben und hat das Ziel, min­destens bis zur Pen­sion weiterzumachen.

Wie alles begann

Zu Beginn nan­nte sich die Band noch „The Rook­ies“. Gle­ich im ersten Som­mer entsch­ied man sich für eine „Tournee“ nach Nordi­tal­ien. Damals gab es allerd­ings noch keine offen­sichtliche Pla­nung, es ging mit drei voll­bepack­ten PKWs ein­fach ins Blaue. „Nach Lig­nano, Verona, Gar­dasee und Bozen wussten wir, wir mussten den Band­na­men ändern, die Ital­iener kon­nten ihn nicht aussprechen“, erin­nert sich Her­bert Ring­hofer mit einem Schmun­zeln. So wurde der Tour­name „Low Bud­get Tour 97“ zum Band­na­men. Gespielt wurde in den Straßen von Verona oder in ein­er Bozn­er Keller­bar auf zwei Quadrat­metern. Doch die Tour war ein voller Erfolg und spornte für die Zukun­ft an.

„Learn­ing by Doing“

Auch in den fol­gen­den Jahren gestal­tete sich die Lernkurve bei darauf­fol­gen­den Touren noch steil nach oben. Doch dann gab es den Auftritt im Wiener Lokal „Tun­nel“, wo sich die einzige Kell­ner­in mit reko­rd­verdächti­gen 198 zahlen­den Gästen fast zu Tode gear­beit­et hat­te und der Besitzer gle­ich das näch­ste Konz­ert vere­in­baren wollte. Aber auch der Auftritt am Land­haus­platz in Kla­gen­furt auf ein­er pro­fes­sionellen Bühne des Bene­fiz-Fes­ti­vals für den Koso­vo wer­den die Band­mit­glieder nicht vergessen.

Sän­gerin erschien auf der Bildfläche

2004 stieß Mar­lene Rieck als Alt-Sax­o­phon­istin zur Band, da Tenor-Sax­o­phon­ist Wern­er Ring­hofer länger im Aus­land weilte. Ihre rauchige Stimme ist mit­tler­weile zu ihrem Marken­ze­ichen gewor­den und reißt die Zuhör­er immer wieder zu Begeis­terungsstür­men hin. „So hat Mar­lene uns zu neuen Möglichkeit­en ver­holfen“, sind sich die anderen einig. Mit­tler­weile existiert auch eine Ablegerband „Low Bud­get Dix­ie Tiger“ und die Vari­ante „Low Bud­get Stuben­musi“, ohne Bühne um einen Wirtshaustisch sitzend.

Großes Jubiläums­fest

Warum feiert eine Band das zweiundzwanzigjährige Beste­hen und nicht das zwanzig­ste? Ganz ein­fach, weil Sän­gerin Mar­lene damals Baby­pause machte. Dafür gibt es heuer am 12. Okto­ber eine große Live Ses­sion im Hotel zur 1.000-jährigen Linde. Ab 19 Uhr geht es bei freiem Ein­tritt rund. Man darf sich auf einen musikalis­chen Ohren­schmaus freuen.