Von der Kern­stock­warte in Kirch­berg am Wech­sel hat man bei klarem Wet­ter nicht nur einen her­rlichen Blick auf das Ort­szen­trum, son­dern man sieht sog­ar die Gipfel vom Kul­mariegel über den Geschrieben­stein, den Hochwech­sel, den Otter bis hin zum Schnee­berg / Foto: Mark­t­ge­meinde Kirchberg/​W.

Schon 1886 wurde am soge­nan­nten „Wolfenko­gel“ in Kirch­berg eine Aus­sichtswarte aus Holz errichtet, 1930 bekam sie einen Stock dazu. Ihren Namen ver­dankt sie dem Tex­ter der dama­li­gen Bun­deshymne, Ottokar Kern­stock, der am Süd­ab­hang des Wech­sels wohnte.

Heute ist die neu ren­ovierte und um eine Aus­sicht­stafel erweit­erte Kern­stock­warte ein beliebtes Aus­flugsziel im Win­ter wie im Som­mer. Es gibt mehrere Möglichkeit­en, zu der Aus­sichtswarte zu gelan­gen, für solche, die gut zu Fuß sind, aber auch jene, die es lieber gemäch­lich ange­hen. Für alle, die die Abwech­slung lieben, ste­ht ein Rundweg zur Ver­fü­gung. Beispiel­sweise kön­nte man bergauf den idyl­lis­chen Waldp­fad wählen und herunter die Forststraße marschieren, was vor allem im Win­ter rat­sam ist.
Die Gehzeit beträgt vom Aus­gangspunkt, dem Schwimm­bad oder dem Ort­szen­trum, zir­ka eine Stunde bis zum Gipfel. Man kann aber auch bis zum Ein­stieg des Kalvarien­berges fahren. Das gilt für alle, die nicht so gut zu Fuß sind. Der Aus­sicht­spunkt liegt auf 852 Meter See­höhe. Es gilt also, an die 300 Höhen­meter zu bezwin­gen. Für geübte Freizeit­wan­der­er also kein Prob­lem. Außer­dem wird man am Gipfel mit ein­er her­rlichen Aus­sicht belohnt.

Kleine Abzwei­gung

Kul­tur­in­ter­essierte kön­nen so auch den Kalvarien­berg „mit­nehmen“, denn dieser liegt qua­si am Weg. Errichtet anlässlich des Erlöschens der Pest, kann man hier fünf außergewöhn­lich große Kapellen ent­deck­en, die teil­weise aus dem 18. Jahrhun­dert stam­men. Außer­dem find­et man eine Kreuzi­gungs­gruppe, die erst nachträglich 1920 errichtet wurde, und eine Grabkapelle aus dem Jahr 1907. Vor allem zur Osterzeit ist der Kalvarien­berg ein Anziehungspunkt für viele Gläu­bige von nah und fern. 

Im Win­ter strahlt die Land­schaft eine angenehme Stille aus. Per­fekt für Ruhe suchende Spaziergänger, die der Hek­tik des All­t­ags ent­fliehen möchten.

plan_kernstockwarte
Plan: Scherz-Kogel­bauer GmbH
Kalvarienberg
Kurz nach dem Schwimm­bad zweigt die Straße auf den Wan­derp­fad ab. Wer möchte, kann auch über den Kalvarien­berg wan­dern, man hat aber auch die Möglichkeit, die größere Kirch­graben­runde zu erwan­dern.
Foto: Egerer