Anton Stra­ka, Musikschulleit­er in Edlitz, wie er leibt und lebt. Die Trompete ist sein Marken­ze­ichen. Foto: Straka

Nicht nur in der Volksmusik­szene ist Anton Stra­ka aus Edlitz bekan­nt wie ein „bunter Hund“. 1999 wurde er zum Musikschulleit­er bestellt, nach­dem er ein Jahr vorher als Musik­lehrer begonnen hat­te. 2001 rief er den monatlichen Musikan­ten­stammtisch im Wirtshaus von Peter Pich­ler ins Leben. In der Musikschule arbeit­et er sehr kreativ mit dem Nachwuchs.

Die Musik liegt ihm im Blut, wie er selb­st sagt. „Ich stamme aus ein­er Musik­er­fam­i­lie. Mein Vater war Geiger bei den Phil­har­monikern“, so Stra­ka. So begann er als Sech­sjähriger mit Klavier, mit acht Jahren kam die Vio­line dazu und mit zwölf schließlich die klas­sis­che Trompete. 1991 schloss er das Konz­ert­fach Trompete ab, 1992 absolvierte er die Lehrbe­fähi­gung­sprü­fung für Musikschullehrer.
Die Liste der Ensem­bles, bei denen er schon mit­ge­spielt hat oder noch immer mitwirkt, ist lang. Um nur einige der bekan­ntesten Grup­pen zu nen­nen: Die Tanzgeiger, Laxblech, die Edl­itzer Weisen­bläs­er, die Bren­nofen­musi, die Wild­bradler (hier spielt er die Tuba) oder bei „Musi­ca Par­a­bol­i­ca“. Mit diesem Ensem­ble eröffnete er 2016 die Hayd­nfest­spiele in Bel­gien.
Auch im Fernse­hen und im Radio war er bere­its zu Gast. So kon­nte man Anton Stra­ka bei den Fernsehsendun­gen „Mei
liab­ste Weis“ und „Klin­gen­des Öster­re­ich“ hören. Auch in Fernse­hfrüh­schop­pen und beim Bay­erischen Rund­funk in der Sendung „Unter unserem Him­mel“ wirk­te er musikalisch mit.

Schüler muss man fördern

Anton Stra­ka unter­richtet alle Blech­blasin­stru­mente und führt einen Koop­er­a­tionsun­ter­richt mit den örtlichen Volkss­chulen durch. „Hier haben wir Rhyth­mus- und Singk­lassen. Man darf nie behaupten, dass jemand unmusikalisch ist, das stimmt nicht“, stellt er klar. So pro­duzierte die Musikschule heuer gemein­sam mit der NMS eine CD mit Sagen und Musik­stück­en im neuen hau­seige­nen „Ton­stu­dio“. Ein weit­eres Großpro­jekt mit Schülern im Rah­men des Viertelfes­ti­vals lautet „Musikschule trifft auf Mil­itär­musik“. „Die Vor­bild­wirkung bei Kindern ist enorm“, ist sich Stra­ka sich­er.
Beson­ders in der besinnlich­sten Zeit des Jahres ist Anton Stra­ka viel unter­wegs. „Da spie­len wir mit den Edl­itzer Weisen­bläsern in Pen­sion­is­ten­heimen in Wien, beim Advent am Dom in Wiener Neustadt oder auf der Freyung in Wien beim Altwiener Christkindl­mark“, so Straka.

„Auf­tanzen“ mit der Kindervolkstanzgruppe

Aber auch in seinem Heima­tort Edlitz startet am 23. Novem­ber um 18 Uhr der „Kathrein­tanz“ des Musikschulfördervere­ines im Gasthaus „Grün­er Baum“. Im Rah­men des „Auf­tanzes“ tritt dort eine Kinder­volk­stanz­gruppe zu unver­stärk­ter tra­di­tioneller Volksmusik auf.

„Kathrein­tanz“ in Edlitz
23. Novem­ber, 18 Uhr
Gasthaus „Grün­er Baum“