Kirch­berg mit Blick auf den Schnee­berg: links die barocke Jakob­skirche und rechts die gotis­che Wehrkirche St. Wolf­gang. / Foto: Egerer

Das Wan­derziel in dieser Aus­gabe ist zwar äußer­lich nicht son­der­lich spek­takulär – eine kleine Kapelle auf einem
Sat­tel –, bietet aber ganz beson­dere Aus­blicke. Im Jahr 1660, unter Kaiser Leopold I., wur­den „Kreuden­feuer­plätze“ bes­timmt, von wo aus man am Tag Rauchsig­nale und in der Nacht Feuer entzün­dete, um die Men­schen zu war­nen, wenn Gefahr dro­hte. Ein solch­er Platz ist unser aktueller Tipp. Von hier aus sieht man in die Buck­lige Welt, zum Weißen Kreuz nahe Krum­bach und bis nach Lehen und Trattenbach.

Ursprünglich stand hier ein Kreuz, erst später wurde diese kleine Kapelle errichtet. Der genaue Zeit­punkt lässt sich nicht nach­weisen. Doch bei der Ren­ovierung 1994 fand man einen Zettel mit fol­gen­dem Ein­trag: Ignaz Janereck, Wamberg, 3. Juni 1862. Der Erbauer dürfte also jen­er Bauer gewe­sen sein. 1905 ging die Kapelle in den Besitz der Fam­i­lien Katz­graber über, die sie heute noch pfle­gen und betreuen.

Her­rliche Aus­blicke sind gewiss

Egal, von welch­er Gemeinde man kommt, die Aus­blicke sind über­all her­rlich. Die Wan­der­wege führen durch wun­der­schöne Natur- und Wald­wege. Da man am Ziel keine Einkehrmöglichkeit hat, sollte man sich auf allen Touren Pro­viant mit­nehmen. Man kann sog­ar alle Routen miteinan­der kom­binieren; Karten dazu gibt es bei jed­er Gemeinde und im Internet.

Tour von Kirch­berg aus

Man kann vom Ort­szen­trum starten oder aber vom Molzbach­hof. Von hier führt der Weg nach Sach­sen­brunn, weit­er über die Rotte Sell­hof nach Rot­moos, unter dem Alla­hof vor­bei immer auf schö­nen Wald­we­gen bis zur Straße des Katz­grabens, auf der man das let­zte Stück bis zur Kapelle wan­dert. Her­rliche Aus­blicke warten schon beim Auf­stieg, der unge­fähr einein­halb Stun­den dauert. Danach gibt es noch eine Stei­gung Rich­tung Untern­berg, zuerst auf Asphalt, danach durch den Wald bis zum Orts­be­ginn. Von hier fol­gt man dem beschilderten Weg rechts hin­unter Rich­tung Kirch­berg, wieder inmit­ten her­rlich­er Natur.
Kommt man aus dem Wald her­aus, passiert man ein Bauern­haus, danach fol­gt man der Straße cir­ca 50 Meter hin­unter, bevor rechts eine Tafel den Weg nach Sach­sen­brunn weist. Hier wan­dert man teil­weise auf dem Mari­azeller Pil­ger­weg, bevor man wieder beim Molzbach­hof oder eben in Kirch­berg lan­det. Die gesamte Gehzeit beträgt cir­ca vier Stun­den. Einkehren kön­nte man bei der Wexl-Lounge in Unternberg.

Runde Untern­berg

Will man sich das Steil­stück von der Passkapelle nach Untern­berg ers­paren, wan­dert man von Untern­berg den beschilderten Weg zur Passkapelle. Von hier geht es rechts Rich­tung Hottmans­graben (Aspang). Dieser Weg teilt sich als­bald; wir hal­ten uns wieder rechts Rich­tung ehe­ma­liges Gasthaus Rei­thofer, wo jet­zt ein Jun­gun­ternehmer eine Käserei errichtet. An Fre­ita­gen und Sam­sta­gen gibt es Ab-Hof-Verkauf. Von hier geht man cir­ca 100 Meter den gle­ichen Weg zurück, biegt aber dann nicht wieder rechts ab, son­dern fol­gt der Straße bis zum Wald, wo ein Schild den Weg Rich­tung Untern­berg, am Schloss vor­bei, weist. Für den gesamten Weg benötigt man cir­ca zweiein­halb Stunden. 

Runde Feistritz

In Feistritz startet man bei der Brücke im Ort­szen­trum und wan­dert zuerst auf dem markierten Wan­der­weg 834 bei der Burg vor­bei, der dann in den Wan­der­weg A5 (laut Karte Wech­sel­land Wan­der- und Aus­flugsziele) mün­det und bis zur Passkapelle führt. Von hier aus kön­nte man durch den Katz­graben bis zum Rad­weg und von dort aus wieder nach Feistritz zurück­wan­dern. Die Gehzeit beträgt cir­ca drei Stunden.

Runde Aspang

Für eine Rund­wan­derung über Untern­berg startet man am besten vom Hof­feld aus. Hier hält man sich links bis ganz hin­auf zum Ende der Straße. Danach geht es ein Stück quer­feldein, bevor man auf die Straße Rich­tung Außeraigen stößt. Dort wan­dert man weit­er bis zum ehe­ma­li­gen Gasthaus Rei­thofer und anschließend Rich­tung Untern­berg, eben­falls am Schloss vor­bei. Danach geht es Rich­tung Passkapelle am Gasthof Rei­thofer vor­bei und retour nach Aspang. Die Gehzeit beträgt hier cir­ca vier Stunden.