Foto: Egerer

Heute begeben wir uns auf gle­ich zwei Wan­derun­gen: eine für die ganze Fam­i­lie und eine für pas­sion­ierte Wan­der­er. Dabei genießen wir her­rliche Aus­blicke, idyl­lis­che Wald­wege und jet­zt im Früh­jahr blühende Obst­bäume. Schon fast neben­bei erk­lim­men wir dabei den Holler­brun­ner Riegel mit immer­hin 922 Höhenmetern.

Start­punkt für die Fam­i­lien­runde ist in Hochegg, gut zu verbinden mit dem Marterl­weg (20 Minuten) als Ein­stim­mung. Von hier führt der markierte Wan­der­weg H2 Rich­tung Hol­labrun­ner Riegel. Nach gut ein­er Vier­tel­stunde teilt sich der Weg. Wir bleiben auf dem H2 und fol­gen ihm bis zur höch­sten Erhe­bung, auf den Hol­labrun­ner Riegel, markiert mit einem kleinen Gipfelkreuz. Dieser Weg führt über idyl­lis­che Wald­wege mit Rast­plätzen und vie­len Pick­nick­möglichkeit­en, er ist auch kinder­wa­gen­tauglich.
Am Ende des Riegel­weges kom­men wir zu einem her­rlichen Aus­sicht­spunkt. Von hier hat man einen Blick auf Rax, Schnee­berg und die Hohe Wand. Zurück wan­dern wir über den Hocheg­ger Rund­wan­der­weg H1, der schließlich wieder in die Hocheg­ger Weit­blick­runde, den H2, mün­det. Ins­ge­samt ist man bei gemütlichem Tem­po cir­ca einein­halb Stun­den unter­wegs (reine Gehzeit). Aber da so gut wie keine Höhen­meter zu bewälti­gen sind, ist diese Wan­derung auch für Fam­i­lien mit kleineren Kindern zu empfehlen. Denn alle Wege führen abseits der Straße durch her­rliche Natur und licht­en Wald, der vor allem Kinder zu vie­len Beschäf­ti­gungsmöglichkeit­en ein­lädt. Nicht nur von Hochegg aus bieten sich zahlre­iche Aus­sicht­spunk­te in die Buck­lige Welt.

Wan­derung für “Fort­geschrit­tene”

Man kann den Hol­labrun­ner Riegel aber auch von Feistritz aus erk­lim­men – eine etwas sportlichere Runde. Wir starten beim Waldlehrp­fad und fol­gen der grü­nen Markierung durch Wald und Flur, immer wieder begleit­et von her­rlichen Naturein-
drück­en. Nur ab und zu trifft man auf andere Wan­der­er – somit ide­al für Ruh­e­suchende.
Schließlich gelangt man zu den drei Wet­terkreuzen und danach zum ehe­ma­li­gen Gasthaus „Zur schö­nen Aus­sicht“.
Wir über­queren die Straße, danach stoßen wir auf die Hocheg­ger Weit­blick­runde (H2) und lan­den schließlich wieder bei einem Rast­platz dieser Route. Von hier aus fol­gt man wieder dem Riegel­weg bis zum Aus­sicht­spunkt und wan­dert zurück über den Hocheg­ger Rund­wan­der­weg. Allerd­ings fol­gt man diesem nicht bis Hochegg, son­dern hält sich bei der Ein­mün­dung in den H2 rechts, bis man wieder den Rast­platz erre­icht. Von dort geht es dann zurück nach Feistritz. Für diese Wan­derung muss man cir­ca drei Stun­den reine Gehzeit ein­pla­nen, ein schön­er Halb­tagsaus­flug also.