Foto: Vere­in Willis Ranch

Der Reit­stall „Willis Ranch“ in Kirch­berg beze­ich­net sich selb­st als eine große Reit­er­fam­i­lie. Seit über 45 Jahren in Fam­i­lien­be­trieb, lag das Haup­tau­gen­merk früher auf der Haflingerzucht und dem Kutschen­fahren. Später rück­te der Reit- und Ein­stell­be­trieb in den Vorder­grund. Seit 2001 ist der Vere­in auch beim Lan­des­fachver­band für Reit­en und Fahren in NÖ gemeldet.

Der von der Obfrau Manuela Nagl geführte Vere­in hat zurzeit 32 reit­begeis­terte Mit­glieder und viele helfende Hände. Das älteste Mit­glied zählte 80 Lenze und der jüng­ste Spross ist zehn Jahre jung. „Alle Alter­sklassen sind bei uns her­zlich willkom­men“, bekräftigt die Obfrau.

Die Mit­glieder nehmen regelmäßig an Turnieren in den Sparten Dres­sur, Sprin­gen und Viel­seit­igkeit erfol­gre­ich teil. „Unser Stall kon­nte schon mehrfach Platzierun­gen und Siege in allen Sparten verze­ich­nen“, so Nagl.

Anfänger und Fortgeschrittene

Am Schul­be­trieb teilzunehmen, ist für alle Leis­tungskat­e­gorien möglich. „Im Schul­be­trieb haben wir erfahrene ältere und wesensstarke Pferde im Ein­satz – auss­chlaggebend ist hier nicht die Rasse, son­dern der Charak­ter der Tiere“, erk­lärt Nagl.
Das Anfänger­train­ing wird von der Stallbe­sitzerin selb­st geführt. Auch die Absolvierung von Prü­fun­gen wie Reit­er­pass und Reit­er­nadel sind im Stall möglich. Der Schu­lun­ter­richt find­et nach Vere­in­barung statt. So haben die Ein­steller und Mitre­it­er genü­gend Alter­na­tiv­en, um ihre Pferde entsprechend zu bewe­gen. Um den Pfer­den aus­re­ichend Abwech­slung zu bieten, wird das umliegende Gelände immer wieder für schöne Aus­ritte und Tages­ritte genutzt. „An dieser Stelle möcht­en wir uns recht her­zlich bei den Grundbe­sitzern und Jägern bedanken, die uns dies ermöglichen – denn das ist heutzu­tage lei­der nicht mehr selb­stver­ständlich“, so die Obfrau.

Reit­ertr­e­f­fen als Vereinspflege

Um die gute Gemein­schaft mit anderen Vere­inen im Wech­sel­land aufrechtzuer­hal­ten, ver­suchen die Kirch­berg­er best­möglich, an den Ver­anstal­tun­gen der Fre­unde teilzunehmen, dazu zählen Pfer­de­schauen, Gesellschaft­sritte, Reit­ertr­e­f­fen …
Aktuell ste­hen 25 Pferde im Stall, die sich aus eige­nen, Pensions‑, Schul- und Pri­vatpfer­den zusam­menset­zen. „Es ist zurzeit von Shet­land­pony, Haflinger, Haflo-Araber, Furioso, über öster­re­ichis­ches, pol­nis­ches und tschechis­ches Warm­blut, Paint-Hunter und Trakehn­er bis hin zum Andalusi­er- oder Polo­pony-Mix­alles bei uns vertreten“, freut sich Nagl. „Die Pferde wer­den großteils zugekauft und dann bei uns best­möglich aus­ge­bildet und gefördert.“

Im Som­mer tum­meln sich auch Gastpferde in der schö­nen Land­schaft auf den Som­mer­wei­den. „Die Freude an der Arbeit mit den Pfer­den und der Zusam­men­halt in der Gemein­schaft ste­hen für uns an erster Stelle, in unser­er großen Reit­er­fam­i­lie“, meint Manuela Nagl abschließend.