Foto : Egerer

Eng­lish ver­sion of this article

Eines gle­ich vor­weg: Diese Runde besticht nicht nur durch wun­der­bare Natur und Aus­sicht­en, son­dern vor allem durch vor­bildliche Markierung. Wir haben die zweistündi­ge Tour von Eben (Nähe Hochegg) aus gewählt, da hier auch Kinder ohne große Höhe­nun­ter­schiede Spaß an der Wan­derung haben werden.

Das einzige Manko an dieser Tour ist die begren­zte Park­möglichkeit in Eben, ein­er Streusied­lung, die man von Hochegg aus erre­icht. Man kön­nte aber nach Hochegg beispiel­sweise auch von Grim­men­stein aus mit dem öffentlichen Bus fahren.
Durch­quert man die Sied­lung in Eben, erken­nt man rechter Hand schon die gel­ben Weg­weis­er Rich­tung Burg Grim­men­stein. Zuerst auf einem Feld­weg, dann auf ein­er schö­nen Allee wan­dern wir schließlich in einen licht­en Wald hinein. Auf bre­it­en Pfaden marschieren wir leicht bergauf und bergab, bis wir zur Abzwei­gung Rich­tung Kulm­riegel kom­men. Hier wer­den wir von einem kurzen steil­eren Anstieg gefordert. Da man aber auf dem­sel­ben Weg zurück­kehrt, um weit­er zur Burg zu gehen, muss man diesen Abstech­er auf den Kulm­riegel nicht machen. Obwohl sich dieser Kurzanstieg auf jeden Fall lohnt, wartet doch ein lauschiges Plätzchen in alten Gemäuern auf die Wan­der­er. Bankerl und ein Tisch laden zum Ver­weilen und Jaus­nen ein.

Burg Grim­men­stein

An Woch­enen­den und Feierta­gen hat die Burg ab 10 Uhr geöffnet . Da sie auf hal­ber Strecke liegt, bietet sich eine Einkehr ger­adezu an. Schließlich hat man nicht alle Tage die Möglichkeit, eine Burg zu besuchen.

Frisch gestärkt wan­dern wir weit­er Rich­tung May­er­höfen. Zuerst umrun­den wir dabei den Kulm­riegel, danach geht es bergab, bis wir auf eine wenig befahrene Asphalt­straße kom­men. Auch hier lädt ein Bankerl zur Rast, immer mit her­rlichen Aus­blick­en in die wun­der­schöne, idyl­lis­che Natur. Bei ein­er schar­fen Recht­skurve biegen wir auch schon wieder auf einen Wald­weg ab. Nun wartet der einzig wirk­liche Höhe­nun­ter­schied auf uns, allerd­ings stellt dieser auch für Spaziergänger kein Prob­lem dar. Außer­dem wartet am Ende des „Auf­stiegs“ ein klein­er Getränke-Selb­st­be­di­enungskeller samt Bankerl auf durstige Wan­der­er. Danach erre­ichen wir auch schon May­er­höfen und biegen links auf die Asphalt­straße ein. Doch schon nach einem kurzen Stück weist uns ein Schild den Weg nach links zurück nach Eben, wieder in eine her­rliche Allee mit Blick auf den Schnee­berg und die Rax. Das let­zte Stück marschieren wir noch auf der schmalen Straße, nach ein­er Kuppe sehen wir schon nach Eben hin­unter.
Für Erwach­sene muss man reine Gehzeit mit Abstech­er zum Kulm­riegel zweiein­halb Stun­den ver­an­schla­gen, mit Kindern länger. Diese Tour ist von Früh­ling bis Herb­st und in milden Win­tern bege­hbar, Kinder­wa­gen­tauglich ist sie nicht durchgehend.

Alter­na­tive

Man kann natür­lich auch von Grim­men­stein auf die Burg wan­dern. Allerd­ings hat man dann mehr Höhen­meter zu bewälti­gen und man wan­dert immer im Wald auf bre­it­en Forstwegen.

Mir per­sön­lich hat diese Tour auch wegen der Aus­blicke so gut gefall­en, unter der Woche begeg­net man außer­dem so gut wie niemandem.

Portrait Eerwin Jung

Tipp von der Bergrettung

Liebe Freizeit­sport­lerin­nen, liebe Freizeit­sportler,
die Wan­derung von Eben zur Burg Grim­men­stein ist sicher­lich keine große alpine Her­aus­forderung. Sie gibt uns allerd­ings die Möglichkeit, die pos­i­tiv­en Auswirkun­gen des Wan­derns zu beleucht­en. Es ist wis­senschaftlich bewiesen, dass regelmäßige Bewe­gung unsere Gesund­heit fördert und das Erkrankungsrisiko senkt. Unser Herz-Kreis­lauf-Sys­tem wird leis­tungs­fähiger, der Bewe­gungsap­pa­rat gestärkt, die Immunab­wehr verbessert sich. Ger­ade in diesen fordern­den Zeit­en trägt regelmäßige Bewe­gung auch zu psy­chis­ch­er Gesund­heit bei. In diesem Sinne wün­sche ich Ihnen und Ihren Lieben viele bewegte Momente. Kom­men Sie gesund und sich­er nach Hause. Ich freue mich auf eine schöne Begeg­nung in unser­er wun­der­schö­nen Region.

Erwin Jung / Foto: Bergrettung

Fotos: Egerer Grafik: Scherz-Kogel­bauer GmbH